US-Inflation höher als erwartet

US-Inflation höher als erwartet

Die Zinswende nimmt Gestalt an. Während die Bank of England schon zweimal die Leitzinsen erhöht hat, gehen bei der Fed nach den überraschend hohen Januar-Inflationsdaten von gestern viele Akteure davon aus, dass es in diesem Jahr fünf Leitzinserhöhungen geben wird.

Von der EZB werden bis zu zwei Zinserhöhungen à 25 Basispunkte erwartet. Keine schönen Rahmenbedingungen für den Aktienmarkt.

Möglicherweise sind diese Ängste überzogen, die Anleihemärkte jedenfalls reagieren bereits kräftig: Investoren werfen Staatsanleihen aus den Depots, und die Renditen von deutschen und amerikanischen Staatsanleihen steigen seit Jahresanfang deutlich. In Deutschland hat die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe den Minusbereich verlassen und rentiert auf dem höchsten Stand seit Mai 2019! In den USA nähert sich die Rendite zehnjähriger Staatspapiere der Marke von zwei Prozent.

Anleihen in die Anlagestrategie einbeziehen

Was sich derzeit an den Anleihemärkten abspielt, ist beachtlich. Was das für den Anleger bedeutet? Grundsätzlich gewinnen Anleihen im Vergleich zu Aktien (endlich) wieder an Attraktivität. Anleger sollten deshalb auch diese Assetklasse in ihre Anlagestrategie mit einbeziehen, und zwar passend zu ihrem Anlageprofil. Aber auch am Aktienmarkt lohnt die Suche nach potenziellen Profiteuren steigender Zinsen: Zu den Zins-Gewinnern zählen vor allem die Banken. Ebenfalls zu den Zins-Gewinnern zählen Versicherungen, die traditionell in großem Maß in Anleihen investiert sind. Diese werfen künftig mehr Rendite ab.

US-Inflation höher als erwartet

Die Zinswende nimmt Gestalt an. Während die Bank of England schon zweimal die Leitzinsen erhöht hat, gehen bei der Fed nach den überraschend hohen Januar-Inflationsdaten von gestern viele Akteure davon aus, dass es in diesem Jahr fünf Leitzinserhöhungen geben wird.

Von der EZB werden bis zu zwei Zinserhöhungen à 25 Basispunkte erwartet. Keine schönen Rahmenbedingungen für den Aktienmarkt.

Möglicherweise sind diese Ängste überzogen, die Anleihemärkte jedenfalls reagieren bereits kräftig: Investoren werfen Staatsanleihen aus den Depots, und die Renditen von deutschen und amerikanischen Staatsanleihen steigen seit Jahresanfang deutlich. In Deutschland hat die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe den Minusbereich verlassen und rentiert auf dem höchsten Stand seit Mai 2019! In den USA nähert sich die Rendite zehnjähriger Staatspapiere der Marke von zwei Prozent.

Anleihen in die Anlagestrategie einbeziehen

Was sich derzeit an den Anleihemärkten abspielt, ist beachtlich. Was das für den Anleger bedeutet? Grundsätzlich gewinnen Anleihen im Vergleich zu Aktien (endlich) wieder an Attraktivität. Anleger sollten deshalb auch diese Assetklasse in ihre Anlagestrategie mit einbeziehen, und zwar passend zu ihrem Anlageprofil. Aber auch am Aktienmarkt lohnt die Suche nach potenziellen Profiteuren steigender Zinsen: Zu den Zins-Gewinnern zählen vor allem die Banken. Ebenfalls zu den Zins-Gewinnern zählen Versicherungen, die traditionell in großem Maß in Anleihen investiert sind. Diese werfen künftig mehr Rendite ab.

Nächsten Beitrag lesen

This is some text inside of a div block.
Jahresausblick 2022Jahresausblick 2022
23
December
2021
News
Image
Klima goes BörseKlima goes Börse
17
November
2021
News
Image
Oktober-Crash voraus?Oktober-Crash voraus?
14
October
2021
News
Image
Ihr habt geantwortetIhr habt geantwortet
13
September
2021
Wissen
Image