Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites

10,4% - neuer Inflationsrekord

Die Inflation in Deutschland ist im Oktober überraschend auf einen neuen Rekordwert angestiegen nachdem diese erst im September mit 10,0 Prozent den höchsten Stand seit 1951 erreicht hatte. Die Verbraucherpreise sind um durchschnittlich 10,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Besonders stark verteuerte sich Energie als Folge des Ukraine-Krieges, sie kostete durchschnittlich 43,0 Prozent mehr als im Oktober 2021. Nahrungsmittel kosteten 20,3 Prozent mehr.

Die Verbraucher müssen sich zudem auf weitere Preiserhöhungen in den kommenden Monaten einstellen. Wie das Münchner IFO-Institut bei seiner monatlichen Umfrage herausfand, planen die Unternehmen nämlich weitere Preiserhöhungen. Der Bundesbank zufolge dürfte die Inflationsrate hierzulande in den nächsten Monaten zweistellig bleiben.

Trotz der stark gestiegenen Lebenshaltungskosten ist die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal überraschend um 0,3 Prozent gewachsen. Die Preissteigerungen werden aber weiter die Kaufkraft der Verbraucher schwächen und so ist eine Winterrezession wohl unausweichlich.



10,4% - neuer Inflationsrekord

10,4% - neuer Inflationsrekord
Instagram

Die Inflation in Deutschland ist im Oktober überraschend auf einen neuen Rekordwert angestiegen nachdem diese erst im September mit 10,0 Prozent den höchsten Stand seit 1951 erreicht hatte. Die Verbraucherpreise sind um durchschnittlich 10,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Besonders stark verteuerte sich Energie als Folge des Ukraine-Krieges, sie kostete durchschnittlich 43,0 Prozent mehr als im Oktober 2021. Nahrungsmittel kosteten 20,3 Prozent mehr.

Die Verbraucher müssen sich zudem auf weitere Preiserhöhungen in den kommenden Monaten einstellen. Wie das Münchner IFO-Institut bei seiner monatlichen Umfrage herausfand, planen die Unternehmen nämlich weitere Preiserhöhungen. Der Bundesbank zufolge dürfte die Inflationsrate hierzulande in den nächsten Monaten zweistellig bleiben.

Trotz der stark gestiegenen Lebenshaltungskosten ist die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal überraschend um 0,3 Prozent gewachsen. Die Preissteigerungen werden aber weiter die Kaufkraft der Verbraucher schwächen und so ist eine Winterrezession wohl unausweichlich.



EU-Embargo treibt Ölpreis
Mehr
Zu starke US-Arbeitsmarktdaten
Mehr
Techno-Rally dank Powell
Mehr
Lieferkettenprobleme nehmen ab
Mehr
Inflation auf dem Rückmarsch
Mehr
Rezession voraus! Warum Börse trotzdem Sinn macht
Börse ist auch bei Rezession sinnvoll

Der DAX hat seit Ausbruch des Ukraine-Kriegs im Februar rund 12% verloren. Kurseinbrüche drohen, der Boden ist wohl noch nicht erreicht. Finger weg von Aktien? Eindeutig nein. Das wäre ein Fehler. 

Mehr
Frauenpower an den Börsen
Frauenpower an den Börsen gewünscht!

Das fehlende Wissen über Finanzthemen ist der ausschlaggebende Grund, warum Frauen immer noch zurückhaltender sind, wenn es um Anlagemöglichkeiten geht. Finanzen seien Männersache, heißt es dann gern.

Mehr
Rezession voraus! Macht Börse für mich noch Sinn?
Drohende Rezession in Deutschland

In Deutschland laufen wir aktuell Gefahr, in eine Rezession hineinzurutschen. Was bedeutet das für Anleger? Sollten wir als Anleger jetzt noch investieren oder lieber die Finger vom Aktienmarkt lassen

Mehr
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites