Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites

Doch wieder ein FED-Zinshammer?

Die US-Erzeugerpreise sind im November etwas stärker als erwartet gestiegen. Laut Arbeitsministerium erhöhten sich die Preise auf der Produzentenebene um 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat und lagen um 7,4 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Am Markt war ein monatlicher Preisanstieg von nur 0,2 Prozent erwartet worden. Die Erzeugerpreise geben einen frühen Hinweis auf die Entwicklung der Inflation. Am kommenden Mittwoch steht der letzte Zinsentscheid der US-Notenbank Fed in diesem Jahr an und für die Anleger stellt sich die Frage, ob die Erzeugerpreise nun Konsequenzen haben werden. Schließlich war die Hoffnung auf kleinere Zinsschritte der Treibstoff der jüngsten Erholungsrally, die in den letzten Tagen deutlich an Kraft verloren hat.

Fest steht: Sowohl die Europäische Zentralbank (EZB) als auch die US-Notenbank Fed und die Bank of England (BoE) dürften angesichts der noch immer viel zu hohen Inflation die Geldpolitik weiter straffen. Keine rosigen Aussichten für Aktien. Es spricht aber weiter viel dafür, dass die US-Währungshüter den Leitzins diesmal nur um 0,50 Prozentpunkte anheben werden, nachdem sie ihn davor viermal in Folge um jeweils 0,75 Prozentpunkte erhöht hatten. Daran dürften auch die aktuellen US-Daten nichts ändern. Auch die EZB wird wohl eine weitere Erhöhung um 50 Prozentpunkte ankündigen.

Die etwas stärker als erwartet gestiegenen Preisdaten aus den USA sorgten deshalb auch hierzulande nur für einen kleinen Stimmungsdämpfer. Zuletzt notierte der DAX bei 14 338 Punkten, ein Plus von 0,50 Prozent. Der Dax hat sich damit zum Ende einer schwachen Woche etwas erholt.

Doch wieder ein FED-Zinshammer?

Doch wieder ein FED-Zinshammer?
Instagram

Die US-Erzeugerpreise sind im November etwas stärker als erwartet gestiegen. Laut Arbeitsministerium erhöhten sich die Preise auf der Produzentenebene um 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat und lagen um 7,4 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Am Markt war ein monatlicher Preisanstieg von nur 0,2 Prozent erwartet worden. Die Erzeugerpreise geben einen frühen Hinweis auf die Entwicklung der Inflation. Am kommenden Mittwoch steht der letzte Zinsentscheid der US-Notenbank Fed in diesem Jahr an und für die Anleger stellt sich die Frage, ob die Erzeugerpreise nun Konsequenzen haben werden. Schließlich war die Hoffnung auf kleinere Zinsschritte der Treibstoff der jüngsten Erholungsrally, die in den letzten Tagen deutlich an Kraft verloren hat.

Fest steht: Sowohl die Europäische Zentralbank (EZB) als auch die US-Notenbank Fed und die Bank of England (BoE) dürften angesichts der noch immer viel zu hohen Inflation die Geldpolitik weiter straffen. Keine rosigen Aussichten für Aktien. Es spricht aber weiter viel dafür, dass die US-Währungshüter den Leitzins diesmal nur um 0,50 Prozentpunkte anheben werden, nachdem sie ihn davor viermal in Folge um jeweils 0,75 Prozentpunkte erhöht hatten. Daran dürften auch die aktuellen US-Daten nichts ändern. Auch die EZB wird wohl eine weitere Erhöhung um 50 Prozentpunkte ankündigen.

Die etwas stärker als erwartet gestiegenen Preisdaten aus den USA sorgten deshalb auch hierzulande nur für einen kleinen Stimmungsdämpfer. Zuletzt notierte der DAX bei 14 338 Punkten, ein Plus von 0,50 Prozent. Der Dax hat sich damit zum Ende einer schwachen Woche etwas erholt.

Tesla, Sartorius, SAP… Licht und Schatten
Mehr
US-Riesen verschrecken, RWE punktet
Mehr
Berichtssaison als Impulsgeber
Mehr
Rezessionsängste stoppen Jahresanfangsrally im DAX
Mehr
Rally verliert an Kraft, US-Daten stützen
Mehr
Rezession voraus! Warum Börse trotzdem Sinn macht
Börse ist auch bei Rezession sinnvoll

Der DAX hat seit Ausbruch des Ukraine-Kriegs im Februar rund 12% verloren. Kurseinbrüche drohen, der Boden ist wohl noch nicht erreicht. Finger weg von Aktien? Eindeutig nein. Das wäre ein Fehler. 

Mehr
Frauenpower an den Börsen
Frauenpower an den Börsen gewünscht!

Das fehlende Wissen über Finanzthemen ist der ausschlaggebende Grund, warum Frauen immer noch zurückhaltender sind, wenn es um Anlagemöglichkeiten geht. Finanzen seien Männersache, heißt es dann gern.

Mehr
Rezession voraus! Macht Börse für mich noch Sinn?
Drohende Rezession in Deutschland

In Deutschland laufen wir aktuell Gefahr, in eine Rezession hineinzurutschen. Was bedeutet das für Anleger? Sollten wir als Anleger jetzt noch investieren oder lieber die Finger vom Aktienmarkt lassen

Mehr
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites