Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites

Q3-Ergebniseinbruch bei den US-Banken

Die US-Banken haben die mit Spannung erwartete Quartalsberichtssaison eröffnet. Die Anleger erhofften sich insbesondere eine Antwort auf die Frage, wie sich die Kombination aus Inflation, Energiekrise, drohender Rezession und geopolitischer Spannungen auf die Bilanzen der Finanzinstitute ausgewirkt hat. Die Ergebnisse der amerikanischen Großbanken sind im dritten Quartal eingebrochen: JP Morgan verdiente netto 17 Prozent weniger, Citi 25 Prozent, Morgan Stanley 29 Prozent und Wells Fargo sogar 31 Prozent. Zwar profitiert die Branche von steigenden Zinsen. Dafür brachen viele Erträge aus dem Investmentbanking weg. Und auch die straffere Geldpolitik der Notenbank, die höhere Zinseinnahmen ermöglicht, sorgt für Probleme. Ein ganz wesentlicher Grund für den Ergebniseinbruch ist aber, dass die US-Banken ihre Vorsorge für möglicherweise platzende Kredite massiv hochgefahren haben. Die US-Institute rüsten sich also für einen Wirtschaftseinbruch. Dies sind keine guten Vorzeichen für die anstehenden Geschäftsberichte der europäischen Wettbewerber.

Q3-Ergebniseinbruch bei den US-Banken

Q3-Ergebniseinbruch bei den US-Banken
Instagram

Die US-Banken haben die mit Spannung erwartete Quartalsberichtssaison eröffnet. Die Anleger erhofften sich insbesondere eine Antwort auf die Frage, wie sich die Kombination aus Inflation, Energiekrise, drohender Rezession und geopolitischer Spannungen auf die Bilanzen der Finanzinstitute ausgewirkt hat. Die Ergebnisse der amerikanischen Großbanken sind im dritten Quartal eingebrochen: JP Morgan verdiente netto 17 Prozent weniger, Citi 25 Prozent, Morgan Stanley 29 Prozent und Wells Fargo sogar 31 Prozent. Zwar profitiert die Branche von steigenden Zinsen. Dafür brachen viele Erträge aus dem Investmentbanking weg. Und auch die straffere Geldpolitik der Notenbank, die höhere Zinseinnahmen ermöglicht, sorgt für Probleme. Ein ganz wesentlicher Grund für den Ergebniseinbruch ist aber, dass die US-Banken ihre Vorsorge für möglicherweise platzende Kredite massiv hochgefahren haben. Die US-Institute rüsten sich also für einen Wirtschaftseinbruch. Dies sind keine guten Vorzeichen für die anstehenden Geschäftsberichte der europäischen Wettbewerber.

EU-Embargo treibt Ölpreis
Mehr
Zu starke US-Arbeitsmarktdaten
Mehr
Techno-Rally dank Powell
Mehr
Lieferkettenprobleme nehmen ab
Mehr
Inflation auf dem Rückmarsch
Mehr
Rezession voraus! Warum Börse trotzdem Sinn macht
Börse ist auch bei Rezession sinnvoll

Der DAX hat seit Ausbruch des Ukraine-Kriegs im Februar rund 12% verloren. Kurseinbrüche drohen, der Boden ist wohl noch nicht erreicht. Finger weg von Aktien? Eindeutig nein. Das wäre ein Fehler. 

Mehr
Frauenpower an den Börsen
Frauenpower an den Börsen gewünscht!

Das fehlende Wissen über Finanzthemen ist der ausschlaggebende Grund, warum Frauen immer noch zurückhaltender sind, wenn es um Anlagemöglichkeiten geht. Finanzen seien Männersache, heißt es dann gern.

Mehr
Rezession voraus! Macht Börse für mich noch Sinn?
Drohende Rezession in Deutschland

In Deutschland laufen wir aktuell Gefahr, in eine Rezession hineinzurutschen. Was bedeutet das für Anleger? Sollten wir als Anleger jetzt noch investieren oder lieber die Finger vom Aktienmarkt lassen

Mehr
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites