Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites

SAP dank Euroschwäche mit besserem Q3 als erwartet

Europas größter Softwarehersteller SAP hat im dritten Quartal mit knapp 2,1 Milliarden Euro etwa so viel verdient wie im Vorjahr. Auch dank des schwachen Euro ist der DAX-Konzern damit besser durch das schwierige dritte Quartal gekommen als erwartet. Bereinigt um Wechselkurseinflüsse ist das operative Ergebnis um 8 Prozent gefallen, weil Investitionen in das Cloudgeschäft belasteten. Der Umsatz legte insgesamt um 15 Prozent auf unerwartet hohe 7,84 Milliarden Euro zu - zwei Drittel des Zuwachses kamen aus Währungseffekten. Während die Softwarelizenzen einmal mehr schwächer als erwartet abschnitten, konnte SAP beim Wachstumssegment aus der Cloud ein Umsatzplus von 38 Prozent vorweisen. Unter dem Strich brach der Nettogewinn von SAP aber dennoch um 61 Prozent auf 547 Millionen Euro ein. Vor einem Jahr hatten noch die Beteiligungsergebnisse des Risikokapitalfonds Sapphire Ventures, der vorwiegend in Start-ups investiert, die Gewinne deutlich in die Höhe getrieben. Dieser Effekt fiel diesmal aus. Vor dem Hintergrund der Q3-Zahlen bestätigte das Management seine Umsatz- und Ergebnisprognosen.

SAP dank Euroschwäche mit besserem Q3 als erwartet

SAP dank Euroschwäche mit besserem Q3 als erwartet
Instagram

Europas größter Softwarehersteller SAP hat im dritten Quartal mit knapp 2,1 Milliarden Euro etwa so viel verdient wie im Vorjahr. Auch dank des schwachen Euro ist der DAX-Konzern damit besser durch das schwierige dritte Quartal gekommen als erwartet. Bereinigt um Wechselkurseinflüsse ist das operative Ergebnis um 8 Prozent gefallen, weil Investitionen in das Cloudgeschäft belasteten. Der Umsatz legte insgesamt um 15 Prozent auf unerwartet hohe 7,84 Milliarden Euro zu - zwei Drittel des Zuwachses kamen aus Währungseffekten. Während die Softwarelizenzen einmal mehr schwächer als erwartet abschnitten, konnte SAP beim Wachstumssegment aus der Cloud ein Umsatzplus von 38 Prozent vorweisen. Unter dem Strich brach der Nettogewinn von SAP aber dennoch um 61 Prozent auf 547 Millionen Euro ein. Vor einem Jahr hatten noch die Beteiligungsergebnisse des Risikokapitalfonds Sapphire Ventures, der vorwiegend in Start-ups investiert, die Gewinne deutlich in die Höhe getrieben. Dieser Effekt fiel diesmal aus. Vor dem Hintergrund der Q3-Zahlen bestätigte das Management seine Umsatz- und Ergebnisprognosen.

EU-Embargo treibt Ölpreis
Mehr
Zu starke US-Arbeitsmarktdaten
Mehr
Techno-Rally dank Powell
Mehr
Lieferkettenprobleme nehmen ab
Mehr
Inflation auf dem Rückmarsch
Mehr
Rezession voraus! Warum Börse trotzdem Sinn macht
Börse ist auch bei Rezession sinnvoll

Der DAX hat seit Ausbruch des Ukraine-Kriegs im Februar rund 12% verloren. Kurseinbrüche drohen, der Boden ist wohl noch nicht erreicht. Finger weg von Aktien? Eindeutig nein. Das wäre ein Fehler. 

Mehr
Frauenpower an den Börsen
Frauenpower an den Börsen gewünscht!

Das fehlende Wissen über Finanzthemen ist der ausschlaggebende Grund, warum Frauen immer noch zurückhaltender sind, wenn es um Anlagemöglichkeiten geht. Finanzen seien Männersache, heißt es dann gern.

Mehr
Rezession voraus! Macht Börse für mich noch Sinn?
Drohende Rezession in Deutschland

In Deutschland laufen wir aktuell Gefahr, in eine Rezession hineinzurutschen. Was bedeutet das für Anleger? Sollten wir als Anleger jetzt noch investieren oder lieber die Finger vom Aktienmarkt lassen

Mehr
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites