Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites

DAX weiter kraftlos

Der deutsche Leitindex Dax setzt seine Verlustserie seit Wochenbeginn mit einem Minus von 0,2 Prozent fort. Auch für den MDax der mittelgroßen deutschen Werte geht es um 0,90 Prozent bergab, und der europäische Leitindex EuroStoxx 50 sinkt um 0,12 Prozent. An der schlechten Stimmung konnten weder die rückläufigen Energiepreise noch die neuerlichen Lockerungen der Null-Covid-Politik in China etwas ändern. Diese wurden vielmehr von schwachen chinesischen Außenhandelsdaten in den Hintergrund gedrängt. Dass dies an Deutschland nicht spurlos vorüber geht zeigt das deutlich geschrumpfte Handelsvolumen beider Länder im November. Die Nachricht, dass die deutsche Industrieproduktion im Oktober zum Vormonat weniger als erwartet zurückgegangen und im September stärker als zunächst berichtet gestiegen war, half den hiesigen Kursen ebenfalls nicht. Es ist nicht untypisch, dass die Investitionsbereitschaft gegen Jahresende nachlässt. Vor den anstehenden Zinssitzungen der US-Notenbank Fed sowie der Europäischen Zentralbank (EZB) wollen die Anleger nicht auf der falschen Seite erwischt werden. Die Tristesse könnte also noch weiter anhalten.

DAX weiter kraftlos

DAX weiter kraftlos
Instagram

Der deutsche Leitindex Dax setzt seine Verlustserie seit Wochenbeginn mit einem Minus von 0,2 Prozent fort. Auch für den MDax der mittelgroßen deutschen Werte geht es um 0,90 Prozent bergab, und der europäische Leitindex EuroStoxx 50 sinkt um 0,12 Prozent. An der schlechten Stimmung konnten weder die rückläufigen Energiepreise noch die neuerlichen Lockerungen der Null-Covid-Politik in China etwas ändern. Diese wurden vielmehr von schwachen chinesischen Außenhandelsdaten in den Hintergrund gedrängt. Dass dies an Deutschland nicht spurlos vorüber geht zeigt das deutlich geschrumpfte Handelsvolumen beider Länder im November. Die Nachricht, dass die deutsche Industrieproduktion im Oktober zum Vormonat weniger als erwartet zurückgegangen und im September stärker als zunächst berichtet gestiegen war, half den hiesigen Kursen ebenfalls nicht. Es ist nicht untypisch, dass die Investitionsbereitschaft gegen Jahresende nachlässt. Vor den anstehenden Zinssitzungen der US-Notenbank Fed sowie der Europäischen Zentralbank (EZB) wollen die Anleger nicht auf der falschen Seite erwischt werden. Die Tristesse könnte also noch weiter anhalten.

Tesla, Sartorius, SAP… Licht und Schatten
Mehr
US-Riesen verschrecken, RWE punktet
Mehr
Berichtssaison als Impulsgeber
Mehr
Rezessionsängste stoppen Jahresanfangsrally im DAX
Mehr
Rally verliert an Kraft, US-Daten stützen
Mehr
Rezession voraus! Warum Börse trotzdem Sinn macht
Börse ist auch bei Rezession sinnvoll

Der DAX hat seit Ausbruch des Ukraine-Kriegs im Februar rund 12% verloren. Kurseinbrüche drohen, der Boden ist wohl noch nicht erreicht. Finger weg von Aktien? Eindeutig nein. Das wäre ein Fehler. 

Mehr
Frauenpower an den Börsen
Frauenpower an den Börsen gewünscht!

Das fehlende Wissen über Finanzthemen ist der ausschlaggebende Grund, warum Frauen immer noch zurückhaltender sind, wenn es um Anlagemöglichkeiten geht. Finanzen seien Männersache, heißt es dann gern.

Mehr
Rezession voraus! Macht Börse für mich noch Sinn?
Drohende Rezession in Deutschland

In Deutschland laufen wir aktuell Gefahr, in eine Rezession hineinzurutschen. Was bedeutet das für Anleger? Sollten wir als Anleger jetzt noch investieren oder lieber die Finger vom Aktienmarkt lassen

Mehr
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites