Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites

140 Mrd. Euro aus Übergewinnsteuer

EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen hat in einer Rede zur Lage der Europäischen Union im Europäischen Parlament in Straßburg einen Gesetzesvorschlag gegen die hohen Energiepreise angekündigt, der sowohl Produzenten von erneuerbarem Strom als auch Gas- und Ölkonzerne treffen würde. Der Strompreis wird derzeit vom hohen Gaspreis getrieben und auch Produzenten von billigerem Strom - etwa aus Sonne, Wind, Atomkraft oder Kohle - können diesen zu den hohen Preisen verkaufen. Firmen, die Elektrizität nicht aus Gas herstellen, sollen deshalb einen Teil dieser Gewinne abgeben. Diese „Über-Gewinne“ sollen in der EU umverteilt werden. Der Vorschlag der Kommission werde mehr als 140 Milliarden Euro für die Mitgliedstaaten bringen, um die Not unmittelbar abzufedern. Das ist zwar viel, einige Marktteilnehmer hatten aber mit noch höheren Belastungen gerechnet. Deshalb reagieren die Aktien der europäischen Versorger zunächst nur moderat auf diese Ankündigung. Mit mehr als ein Prozent Minus zeigen sich die Aktien der deutschen Konzerne RWE und Eon am Mittwochvormittag aber etwas schwächer als der Markt. Die Minister treffen sich am 30. September erneut in Brüssel um dann über die Gesetzesvorschläge der EU-Kommission zu entscheiden.

140 Mrd. Euro aus Übergewinnsteuer

140 Mrd. Euro aus Übergewinnsteuer
Instagram

EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen hat in einer Rede zur Lage der Europäischen Union im Europäischen Parlament in Straßburg einen Gesetzesvorschlag gegen die hohen Energiepreise angekündigt, der sowohl Produzenten von erneuerbarem Strom als auch Gas- und Ölkonzerne treffen würde. Der Strompreis wird derzeit vom hohen Gaspreis getrieben und auch Produzenten von billigerem Strom - etwa aus Sonne, Wind, Atomkraft oder Kohle - können diesen zu den hohen Preisen verkaufen. Firmen, die Elektrizität nicht aus Gas herstellen, sollen deshalb einen Teil dieser Gewinne abgeben. Diese „Über-Gewinne“ sollen in der EU umverteilt werden. Der Vorschlag der Kommission werde mehr als 140 Milliarden Euro für die Mitgliedstaaten bringen, um die Not unmittelbar abzufedern. Das ist zwar viel, einige Marktteilnehmer hatten aber mit noch höheren Belastungen gerechnet. Deshalb reagieren die Aktien der europäischen Versorger zunächst nur moderat auf diese Ankündigung. Mit mehr als ein Prozent Minus zeigen sich die Aktien der deutschen Konzerne RWE und Eon am Mittwochvormittag aber etwas schwächer als der Markt. Die Minister treffen sich am 30. September erneut in Brüssel um dann über die Gesetzesvorschläge der EU-Kommission zu entscheiden.

EU-Embargo treibt Ölpreis
Mehr
Zu starke US-Arbeitsmarktdaten
Mehr
Techno-Rally dank Powell
Mehr
Lieferkettenprobleme nehmen ab
Mehr
Inflation auf dem Rückmarsch
Mehr
Rezession voraus! Warum Börse trotzdem Sinn macht
Börse ist auch bei Rezession sinnvoll

Der DAX hat seit Ausbruch des Ukraine-Kriegs im Februar rund 12% verloren. Kurseinbrüche drohen, der Boden ist wohl noch nicht erreicht. Finger weg von Aktien? Eindeutig nein. Das wäre ein Fehler. 

Mehr
Frauenpower an den Börsen
Frauenpower an den Börsen gewünscht!

Das fehlende Wissen über Finanzthemen ist der ausschlaggebende Grund, warum Frauen immer noch zurückhaltender sind, wenn es um Anlagemöglichkeiten geht. Finanzen seien Männersache, heißt es dann gern.

Mehr
Rezession voraus! Macht Börse für mich noch Sinn?
Drohende Rezession in Deutschland

In Deutschland laufen wir aktuell Gefahr, in eine Rezession hineinzurutschen. Was bedeutet das für Anleger? Sollten wir als Anleger jetzt noch investieren oder lieber die Finger vom Aktienmarkt lassen

Mehr
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites