Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites

Merit-Order - Strompreise spielen verrückt

Mit dem Gaspreis befindet sich auch der Strompreis im Höhenflug. Grund ist eine Regelung an der Strombörse, die beide miteinander koppelt: die sogenannte Merit-Order. Das Prinzip: An den Strombörsen gibt es einen Einheitspreis. Dieser wird durch die teuerste Art der Erzeugung bestimmt, die gerade noch gebraucht wird, um den aktuellen Bedarf zu decken. Beispiel: die Stromkunden brauchen 100 Gigawatt. Diese Nachfrage wird zunächst aus den Stromarten mit den günstigsten Kosten bedient. Reicht das nicht, wird mit teureren Stromarten aufgefüllt, bis der Bedarf gedeckt ist. Die (Grenz-)Kosten der Stromart, die gerade noch gebraucht wird, um die Nachfrage vollständig abzudecken, gibt dann den Einheitspreis vor. Bei diesem Preis decken sich Angebot und Nachfrage. Diejenigen Versorger, deren Grenzkosten über dem Preis der letzten benötigten Erzeugungsart liegen, dürfen nicht liefern. Weil der Strom einheitlich bepreist wird, schwappt die Krise des teuren Gases, das zur Stromerzeugung benutzt wird, so letztlich auch auf den Strommarkt über.

Merit-Order - Strompreise spielen verrückt

Merit-Order - Strompreise spielen verrückt
Instagram

Mit dem Gaspreis befindet sich auch der Strompreis im Höhenflug. Grund ist eine Regelung an der Strombörse, die beide miteinander koppelt: die sogenannte Merit-Order. Das Prinzip: An den Strombörsen gibt es einen Einheitspreis. Dieser wird durch die teuerste Art der Erzeugung bestimmt, die gerade noch gebraucht wird, um den aktuellen Bedarf zu decken. Beispiel: die Stromkunden brauchen 100 Gigawatt. Diese Nachfrage wird zunächst aus den Stromarten mit den günstigsten Kosten bedient. Reicht das nicht, wird mit teureren Stromarten aufgefüllt, bis der Bedarf gedeckt ist. Die (Grenz-)Kosten der Stromart, die gerade noch gebraucht wird, um die Nachfrage vollständig abzudecken, gibt dann den Einheitspreis vor. Bei diesem Preis decken sich Angebot und Nachfrage. Diejenigen Versorger, deren Grenzkosten über dem Preis der letzten benötigten Erzeugungsart liegen, dürfen nicht liefern. Weil der Strom einheitlich bepreist wird, schwappt die Krise des teuren Gases, das zur Stromerzeugung benutzt wird, so letztlich auch auf den Strommarkt über.

EU-Embargo treibt Ölpreis
Mehr
Zu starke US-Arbeitsmarktdaten
Mehr
Techno-Rally dank Powell
Mehr
Lieferkettenprobleme nehmen ab
Mehr
Inflation auf dem Rückmarsch
Mehr
Rezession voraus! Warum Börse trotzdem Sinn macht
Börse ist auch bei Rezession sinnvoll

Der DAX hat seit Ausbruch des Ukraine-Kriegs im Februar rund 12% verloren. Kurseinbrüche drohen, der Boden ist wohl noch nicht erreicht. Finger weg von Aktien? Eindeutig nein. Das wäre ein Fehler. 

Mehr
Frauenpower an den Börsen
Frauenpower an den Börsen gewünscht!

Das fehlende Wissen über Finanzthemen ist der ausschlaggebende Grund, warum Frauen immer noch zurückhaltender sind, wenn es um Anlagemöglichkeiten geht. Finanzen seien Männersache, heißt es dann gern.

Mehr
Rezession voraus! Macht Börse für mich noch Sinn?
Drohende Rezession in Deutschland

In Deutschland laufen wir aktuell Gefahr, in eine Rezession hineinzurutschen. Was bedeutet das für Anleger? Sollten wir als Anleger jetzt noch investieren oder lieber die Finger vom Aktienmarkt lassen

Mehr
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites