Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites

ZEW-Index deutlich schwächer als erwartet

Die Aussicht auf Energieengpässe im Winter und eine schlechtere Einschätzung des Wachstums in China haben dazu geführt, dass sich die Konjunkturerwartungen für Deutschland der vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) befragten Börsen- und Finanzexperten im September deutlicher als erwartet abgeschwächt haben. Der entsprechende ZEW-Index sank auf minus 61,9 (August: minus 55,3) Punkte. Volkswirte hatten nur mit einem Rückgang auf minus 58,0 Punkte gerechnet. Der Index zur Beurteilung der Konjunkturlage verringerte sich auf minus 60,5 (minus 47,6) Punkte. Volkswirte hatten minus 50,0 Punkte prognostiziert.

Der deutsche Aktienmarkt hat nach den deutlichen Vortagesgewinnen heute spürbar an Schwung verloren. Ursache ist aber nicht der schwache ZEW-Index. Vielmehr stehen am frühen Nachmittag die US-Verbraucherpreise wegen ihrer Bedeutung für den weiteren Zinstrend der US-Notenbank Fed im Fokus. Vor der Veröffentlichung dieser wichtigen Daten halten sich die Anleger zurück.

ZEW-Index deutlich schwächer als erwartet

ZEW-Index deutlich schwächer als erwartet
Instagram

Die Aussicht auf Energieengpässe im Winter und eine schlechtere Einschätzung des Wachstums in China haben dazu geführt, dass sich die Konjunkturerwartungen für Deutschland der vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) befragten Börsen- und Finanzexperten im September deutlicher als erwartet abgeschwächt haben. Der entsprechende ZEW-Index sank auf minus 61,9 (August: minus 55,3) Punkte. Volkswirte hatten nur mit einem Rückgang auf minus 58,0 Punkte gerechnet. Der Index zur Beurteilung der Konjunkturlage verringerte sich auf minus 60,5 (minus 47,6) Punkte. Volkswirte hatten minus 50,0 Punkte prognostiziert.

Der deutsche Aktienmarkt hat nach den deutlichen Vortagesgewinnen heute spürbar an Schwung verloren. Ursache ist aber nicht der schwache ZEW-Index. Vielmehr stehen am frühen Nachmittag die US-Verbraucherpreise wegen ihrer Bedeutung für den weiteren Zinstrend der US-Notenbank Fed im Fokus. Vor der Veröffentlichung dieser wichtigen Daten halten sich die Anleger zurück.

EU-Embargo treibt Ölpreis
Mehr
Zu starke US-Arbeitsmarktdaten
Mehr
Techno-Rally dank Powell
Mehr
Lieferkettenprobleme nehmen ab
Mehr
Inflation auf dem Rückmarsch
Mehr
Rezession voraus! Warum Börse trotzdem Sinn macht
Börse ist auch bei Rezession sinnvoll

Der DAX hat seit Ausbruch des Ukraine-Kriegs im Februar rund 12% verloren. Kurseinbrüche drohen, der Boden ist wohl noch nicht erreicht. Finger weg von Aktien? Eindeutig nein. Das wäre ein Fehler. 

Mehr
Frauenpower an den Börsen
Frauenpower an den Börsen gewünscht!

Das fehlende Wissen über Finanzthemen ist der ausschlaggebende Grund, warum Frauen immer noch zurückhaltender sind, wenn es um Anlagemöglichkeiten geht. Finanzen seien Männersache, heißt es dann gern.

Mehr
Rezession voraus! Macht Börse für mich noch Sinn?
Drohende Rezession in Deutschland

In Deutschland laufen wir aktuell Gefahr, in eine Rezession hineinzurutschen. Was bedeutet das für Anleger? Sollten wir als Anleger jetzt noch investieren oder lieber die Finger vom Aktienmarkt lassen

Mehr
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites
Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites Börsen bits & bites